Meine Favoriten
Geführte Meditation – Der angeleitete Weg zur Entspannung

Yoga und Meditationsübungen sind Wege, mit denen viele Menschen dem Stress im Alltag besser begegnen wollen. In diesem Beitrag wird eine Form der Meditation, die geführte Meditation, genauer beleuchtet.

Was ist unter geführter Meditation zu verstehen?

Gründe für Stress im Leben und am Arbeitsplatz sind vielfältig.  Hauptfaktoren sind dabei die Arbeit sowie familiäre Verpflichtungen. Diese Faktoren auszuschalten ist kaum möglich, weshalb immer mehr Menschen versuchen, durch Entspannungstechniken mehr innere Ruhe in ihr Leben zu bringen. Zu diesen gehört auch die Meditation. Yoga beinhaltet verschiedene Meditationsübungen, die positive Auswirkungen auf Körper und Geist haben können. Das zeigt sich schon im Namen, denn Meditation bedeutet so viel wie „Denken“ oder „Nachsinnen“. In vielen Religionen ist sie Teil der religiösen Praxis und soll den Geist beruhigen und öffnen.

Die geführte Meditation ist vor allem für Einsteiger hilfreich, um das bewusste Erleben des Entspannungszustands kennen zulernen. Sie ist im Sitzen aber auch im Liegen durchführbar. Durch sanfte anleitende Worte und Gedankenreisen wird der Meditierende in seinem Prozess der achtsamen Entspannung unterstützt. Allerdings ist dies ein langfristiger Prozess für den Geist und bedarf regelmäßiger Übung. Geduld und Achtsamkeit sind deshalb sehr wichtig.

Geführte Meditation zur aktiven Entspannung

Meditationsübungen können aktiv und passiv erfolgen. Diese Techniken unterscheiden sich in der Ausführung. Aktive Meditation ist von Bewegungen oder gesprochenen Worten begleitet. So handelt es sich bei geführten Meditationen um aktives Meditieren nach Anleitung. Bei der passiven Meditation sitzt, liegt oder steht der Meditierende dagegen still. Dazu gehören u. a. Vipassanna, Zazen-Meditation, Samatha-Meditation oder Transzendentale Meditation.

Die Technik des Anleitens in der geführten Meditation soll helfen, achtsam und konzentriert zu sein, den eigenen Körper zu spüren und die Gedanken freizulassen, damit diese sich ausbreiten können. Der Fokus auf den eigenen Atem soll dem Meditierenden Ruhe geben, damit der Stress in den Hintergrund rückt.

Wirkt Meditation wirklich?

Ob Meditation grundsätzlich wirkt und wie genau, hängt von jedem Einzelnen selbst ab. Viele vergleichen Meditation oftmals mit Nichtstun oder die Menschen schlafen dabei ein, wenn sie die Übungen nicht korrekt durchführen. Dann kann Meditation nicht wirken. Wer sich nur entspannt hinsetzt und wartet, der kann keinen Erfolg erzielen. Wer sich aber auf die Übungen einlässt und gezielt in der Meditation verweilt, der kann eine Wirkung bei sich beobachten. Und dann eignet sich die Meditation durchaus als Mittel zur Stressbekämpfung und um sich auf sich selbst zu besinnen.

Meditation kann auch verschiedene Emotionen und Gefühle hervorrufen. Wer beim Meditieren in sich hineinhört, der kann auch mit Ängsten konfrontiert werden, die er normalerweise verdrängt. Im Moment der Meditation soll der Meditierende die Welt um sich herum vergessen und die Zeit nutzen, um das eigene Gefühl zu spüren.

Viele Menschen berichten aber auch von einer befreienden Wirkung. Als Ergänzung zum Meditieren werden im Yoga Körperübungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayama) durchgeführt. So entsteht ein Dreiklang aus Körper, Geist und Seele, welcher achtsamen im Umgang mit Gefühlszuständen helfen kann.

Geführte Meditation lernen gegen Stress im Alltag

Geführte Meditationen eignen sich gut für Anfänger. Sie helfen dabei, bewusste Entspannung zu lernen. Während der Meditationsübung gilt die Konzentration dem Atmen, sowie generell der körperlichen und geistigen Wahrnehmung. Gerade Anfänger sollten der Meditation mit Aufgeschlossenheit begegnen und sich nicht auf Erwartungen versteifen. Außerdem bedarf es regelmäßiger Übung des Meditierens, um den gewünschten Zustand des Loslassens und Freiseins zu erreichen.

Ich hoffe, dass auch du die positiven Effekte der Meditation für dich entdecken kannst.

Namasté.

Doreen

Willst du mehr erfahren? Dann schau hier vorbei und lasse dich von mir Schritt für Schritt in die Meditation führen.